Anwendungen von Power to X

Power to X-Technologien – Türöffner für die Sektorenkopplung

Wasserstoff und synthetische Kraft- und Brennstoffe aus erneuerbaren Energien sind Multitalente. Sie lassen sich ohne große Einschränkungen in sämtlichen Sektoren (Strom, Wärme, Verkehr, Industrie) sinnvoll einsetzen und werden so zum Schlüssel für eine klimaneutrale Sektorenkopplung und eine ganzheitliche, integrierte Energiewende.  

Grüner Wasserstoff kann dabei entweder direkt genutzt oder zunächst mit kohlenstoffhaltigen Gasen wie CO2 zu synthetischen Kohlen-Wasserstoffen wie Methan, Methanol, Diesel oder Kerosin weiterverarbeitet werden. 

Mit Power to X lassen sich die Klimaschutzziele erreichen

Power to X ist eine Schlüsseltechnologie der Energiewende. Erst durch die Umwandlung von Strom aus erneuerbaren Energien in grüne Gase (Power to Gas), flüssige Brenn- und Kraftstoffe (Power to  Liquid) und chemische Grundstoffe (Power to Chemicals) lassen sich die ambitionierten Klimaschutzziele erreichen – und zwar in allen Sektoren (Energie, Gebäude, Verkehr, Industrie) und zu den geringsten volkswirtschaftlichen Kosten.

Für Power to X sprechen viele gute Gründe. So stößt die direkte Nutzung von Ökostrom in manchen Sektoren wie dem Schwerlastverkehr oder in industriellen Anwendungen an ihre Grenzen. Außerdem lässt sich durch strombasierte Gase und Flüssigkeiten das Problem der langfristigen Speicherung von Ökostrom lösen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich vorhandene Infrastrukturen weiter nutzen lassen, von Tankstellen bis hin zur Gasnetzinfrastruktur. Auf diese Weise bleiben Arbeitsplätze erhalten und viele neue werden geschaffen. Power to X begrenzt auch den Stromnetzausbau auf das unbedingt notwendige Maß und steigert so die Akzeptanz der Energiewende. 

Treten Sie mit uns in einen Dialog zu Innovation und Klimaschutz.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.